Waketagami (分田上) in Hachioji, Tokyo

-

Geschmack: Tonkotsu (豚骨)
Sorten: Ramen (ラーメン)
Preislage: 800 Yen
Adresse: 321-1 Shimoyugi, Hachioji, Tokyo 192-0372
Adresse Japanisch: 〒192-0372 東京都八王子市下柚木321-1

Dieses kleine Ramenrestaurant liegt gut versteckt in einem abgelegenen Wohngebiet in Hachioji im Westen von Tokyo. Ganz offensichtlich ist das Etablissement schon etwas älter – gegründet wurde es im Jahr 2000, und seitdem hat sich nicht viel verändert. Es gibt lediglich 10 Plätze — allesamt am Tresen — und hinter dem selbigen arbeiten drei Leute – ein Ehepaar und die Mutter des Ehemanns. Die Familie kommt ursprünglich aus Kyushu, und so hat man sich auf eine typische Kyushu-Spielart von Ramen spezialisiert – 豚骨ラーメン (tonkotsu ramen). Diese Art ist vor allem in der Stadt Kumamoto berühmt.

Bei diesen Ramen basiert die Suppe in erster Linie auf ausgekochten Schweineknochen, weshalb die Suppe meist milchig-trüb ist. Traditionsgemäß gibt es dazu sehr dünne, und trotzdem bissfeste Nudeln. Bei Waketagami ist man da auch kompromisslos: Es gibt nur eine Art Ramen, und zwar besagte Tonkotsu-Ramen, und keinerlei Fragen a la „wie bissfest sollen die Nudeln sein“ oder „wie viel Fett möchten sie in der Suppe“ – es gibt nur eine Variante, und damit basta. Man kann jedoch zahlreiche Beilagen wählen, doch so viel vorneweg – auch ohne Sonderbeilage sind die Ramen eine absolut runde Sache. Das Schweinefleisch in der Suppe schmeckt hervorragend und ist so zart, dass es fast zerfällt. Auch Solei und Algen und dergleichen passen hervorragend. Als Sonderbeilage empfiehlt sich hier Takana (leicht scharf eingelegtes Senfkraut), Judasohr (auch als Mu-Err oder Holunderpilz bekannt) aber auch… Käse. Ja, der passt tatsächlich.

Die Suppe hat einen einmalig guten, runden Geschmack, und die Zutaten sowie die Nudeln harmonieren bestens. Solch gute Kumamoto-Ramen sind selbst in Kumamoto schwer zu finden (dort kann einzig das Murasaki konkurrieren, wobei letzteres eher Kumamoto-Ramen in Reinform anbietet). Man kann nur hoffen, dass das Waketagami noch lange weitermacht.

Bewertung

Suppe 94Punkte
Nudeln 92Punkte
Beilage 94Punkte
Gesamt 93Punkte
tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wenn es mit der Logik hapert: Regierung will bis 2031 Luxushotelanlagen in allen 35 Nationalparks errichten

2019, also im letzten Jahr vor der Pandemie, besuchten knapp 32 Millionen Ausländer Japan -- das war ein Rekord,...

Neid auf europäische Verkehrsschilder | Vergriesgramtes Japan?

So, da bin ich also wieder – zurück in Japan, nach einem 12-tägigen, teils berufsbedingten Abstecher nach Irland. Wo...

Japanisch: Die magischen vier Silben

Eine der Besonderheiten der japanischen Sprache ist der enorme Aküfi -- egal was es ist, man versucht auf Teufel...

Neuer Nissan Juke-R mit 600 PS — braucht man den wirklich in Japan?

Jüngst hat der Autobauer Nissan den jüngsten Spross der weltweit bekannten GT-R-Reihe präsentiert: Ein kompakter, gerade mal 4.1 m...

Und weg war die Aussicht

Neulich verschlug es mich mal wieder nach Urayasu -- ein eigentlich relativ unbekannter Ort in der Präfektur Chiba direkt...

Hahajima – die südlichste, spärlich besiedelte Insel gut 1000 km südlich von Tokyo

Auf dieser Insel tief draußen im Pazifik leben keine 500 Menschen – ein weitestgehend naturbelassenes Archipel ... voller Kriegsgerät

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you