ShikokuTokushimaIya - das versteckte Tal mitten in Shikoku

Iya – das versteckte Tal mitten in Shikoku

-

Region: 四国 Shikoku
Präfektur: 徳島 Tokushima
Rang 4 von 5 Sternen: Definitiv sehenswert
Name wird eigentlich „SO“ gelesen und bedeutet „Vorfahre“, (YA, tani) bedeutet schlicht und einfach „Tal“. Die Lesung ist sehr ungewöhnlich – wer das Tal nicht kennt, kann den Namen nicht richtig lesen. Der Ursprung ist nicht ganz geklärt – möglicherweise wurde der Ort früher „Oya“ lesen (und „oya“ bedeutet auch „Eltern“), vielleicht wurde das „I“ früher auch mit „井“ geschrieben, was „Brunnen“ bedeutet. Das Tal galt früher als Ort der Seelen der Ahnen – möglicherweise wurde deshalb das Schriftzeichen ausgetauscht, um so aus dem Namen das „Tal der Ahnen“ werden zu lassen.
Lage Das Iya-Tal liegt im Westen der Präfektur Tokushima. Nur rund zehn Kilometer weiter westlich befindet sich die berühmte Oboke-Schlucht. Die Präfekturhauptstadt Tokushima ist knapp 120 Kilometer entfernt – Kōchi hingegen nur gute 70 Kilometer und Takamatsu rund 90 Kilometer.

In Japan liebt man Dinge wie die „Top 3“ oder „Top 100“ – so gibt es zum Beispiel die sandai秘境hikyō – die „3 verstecktesten/am wenigsten erschlossenen Ecken“. Die Wahl bezieht sich dabei auf die 4 Hauptinseln Japans, denn so ziemlich alle der vielen Tausend Inseln Japans sind ziemlich versteckt und wenig erschlossen. Diese drei Orte sind:

  1. Shirakawagō in der Präfektur Gifu
  2. Shiiba in der Präfektur Miyazaki
  3. Iya-Tal in der Präfektur Tokushima

Abgelegen sind alle drei Orte in der Tat – man muss durch hohe Berge und tiefe Täler fahren, um die Ortschaften zu erreichen. Shirakawago ist heute sehr gut erschlossen – und auch bei ausländischen Touristen sehr beliebt. Shiiba ist in der Tat sehr abgelegen und mühsam zu erreichen – und wenig bekannt. Das Iya-Tal wiederum ist relativ gut erreichbar.

Das Tal selbst wird 祖谷渓 (Iyakei, auch Iyadani) genannt und gehört zur Stadt 三好Miyoshi. Hier fließt der Iya-Fluss, ein Nebenfluss des Yoshino-Flusses, durch ein rund 10 Kilometer langes, V-förmiges Tal mit teils mehrere hundert Meter hohen, sehr steilen Bergwänden. Der Grund der Schlucht im Iya-Tal liegt bereits über 1,000 m über dem Meeresspiegel – was bedeutet, dass die Gegend im Winter schnell mal zugeschneit ist.

Das Iya-Tal im Herzen der Insel Shikoku
Das Iya-Tal im Herzen der Insel Shikoku
Das Wasser im Iya-Tal ist unglaublich klar
Das Wasser im Iya-Tal ist unglaublich klar

Der Iya-Fluss entspringt am Tsurugisan, mit 1955 Metern der höchste Berg der Präfektur Tokushima und der zweithöchste Berg der Insel Shikoku. Tsurugi-san. Dramatischer ausgedrückt ist er sogar der zweithöchste Berg Westjapans. Zudem gehört er zu den 100 berühmten Bergen Japans, und das will was heißen, denn in Japan gibt es viele tausend interessante Berge.

Die Felswände der Iya-Schlucht sind 80 bis mehrere hundert Meter hoch – sehr viel Platz ist dort nicht zum bauen, und dennoch siedeln hier seit vielen Jahrhunderten Menschen. Heute sind es rund 2’000 Einwohner, wobei die Gegend ein starkes Problem mit dem Bevölkerungsrückgang hat.

Die Schlucht des Iya
Die Schlucht des Iya
Ein Wasserfall im Iya-Tal
Ein Wasserfall im Iya-Tal

Zurück nach oben

Iya-Kazura-Brücke 祖谷のかずら橋

Etwas abseits vom Ortszentrum steht die Kazura-Bashi. „Kazura“ ist vor allem unter dem Namen „Kuzu“ bekannt – eine Pflanzenart aus der Familie der Schmetterlingsblütler. Diese krautige Pflanze gedeiht hervorragend in Gegenden mit milden Wintern und viel Regen – sie braucht auch keine guten Böden, da sie Stickstoff aus der Luft aufnehmen kann. Kuzu ist sehr verbreitet in Japan – und gefürchtet, denn die Ranken können bis zu 20 m pro Jahr wachsen und damit leicht ganze Bäume ersticken.

Aus Planken und aus den Ranken dieser Pflanze hat man im Iya-Tal die sogenannten Kazura-Brücken gebaut – davon gab es früher mehr als ein Dutzend im Tal, wobei diese Hängebrücken bereits im 17. Jahrhundert in den Chroniken erwähnt werden. Diversen anderen Geschichten zufolge soll es sie sogar schon seit mehr als 1500 Jahren geben, was durchaus möglich ist. Heute ist nur noch eine Brücke übrig, und die wird im Schnitt von über 300,000 Besuchern pro Jahr besucht, weshalb sie alle drei Jahre lang erneuert werden muss.

Die Kazurabashi im Iya-Tal
Die Kazurabashi im Iya-Tal
Ein bisschen Mut braucht man: Die Kazurabashi im Iya-Tal
Ein bisschen Mut braucht man: Die Kazurabashi im Iya-Tal

Da die Brücke recht schmal und die Zahl der Menschen, die sie gleichzeitig betreten dürfen, begrenzt ist, darf man sie nur von einer Seite her überqueren – nachdem man 550 Yen pro Person bezahlt hat. Belohnt wird man mit einer sehr wackeligen Angelegenheit – die 45 Meter lange Brücke schwankt bei jedem Schritt enorm, und durch die eher zufällig aneinandergereihten Bretter sieht man in rund 14 Meter tiefe den rauschenden Iya-Fluss mit seinem glasklaren Wasser. Für Menschen mit Höhenangst ist diese Sehenswürdigkeit auf jeden Fall eine Herausforderung.

Auf dem Weg zur Brücke, sie liegt knapp 10 Minuten zu Fuß vom Parkplatz und der Bushaltestelle entfernt, gibt es ein paar kleinere Imbißbuden, Restaurants und Souvenirläden. Dort kann man unter anderem Ayu probieren, ein kleiner, aber sehr schmackhafter Flussfisch, der über Holzkohle gegrillt und am Spieß serviert wird.

Zurück nach oben

Hinoji-Schlucht ひの字渓谷

Fährt man gut 3 Kilometer vom Zentrum des Tals die Iya-Schlucht entlang Richtung Norden, kommt man zu einem Aussichtspunkt, von dem man einen wunderschönen Blick auf die Hinoji-Schlucht hat. „Hi“ ist eine der japanischen Silben, und diese Silbe wird im japanischen Hiragana-Alphabet wie im grauen Kästchen rechts geschrieben.

„No“ ist ein Genitivpartikel, bedeutet hier also „von“, und „ji“ bedeutet (Schrift)zeichen. Man braucht nicht viel Phantasie, um zu erkennen, was hier gemeint ist: In seinem tiefen Tal mäandert hier der Iya-Fluss durch die Berge, und das sieht von oben aus wie das Zeichen „ひ“. Der Anblick ist wirklich wunderbar und von rauher Schönheit – schließlich sieht man von oben wirklich keinerlei andere Wege, Bauwerke, Stromleitungen und dergleichen – nur einen glasklaren Fluss in einem Schotterbett, der sich tief in die Berge gefräst hat.

Die Landschaft im Iya-Tal ist in jeder Hinsicht atemberaubend
Die Landschaft im Iya-Tal ist in jeder Hinsicht atemberaubend
Manneken Pis im Iya-Tal in Shikoku, Japan
Manneken Pis im Iya-Tal in Shikoku, Japan

Fährt man von dem Aussichtspunkt noch einmal rund 3 Kilometer weiter nach Norden, traut man seinen Augen kaum: Da steht doch tatsächlich eine Nachbildung der berühmten Brüsseler Sehenswürdigkeit – der 祖谷Iyakei小便shōben小僧kozō. Doch was sucht der pinkelnde Junge an diesem malerischen Ort?

Die kleine Statue steht auf einem Felsvorsprung – dahinter geht es rund 200 m steil bergab zum Tal der Schlucht. Laut lokaler Überlieferungen war es früher eine Mutprobe für die Kinder der Gegend, aber auch für Wanderer und andere durchziehende Reisende, sich auf den Felsvorsprung zu wagen und von dort zu entleeren. Und so beschloss ein Bildhauer, 1968 diese Statue zu schaffen und aufzustellen. Natürlich ist der pinkelnde Junge heute als Photostopp ein Muß und sehr beliebt.

Besonders schön ist die Gegend rund um die Schlucht im Herbst, wenn die Bäume ihre Farbe ändern, aber auch im Frühjahr/Frühsommer, wenn saftiges Grün in allen erdenklichen Schattierungen leuchtet. Doch die Schlucht ist so spektakulär, das eigentlich jede Jahreszeit einen Besuch rechtfertigt.

Zurück nach oben

Anreise

Eine Bahnlinie gibt es nicht im Iya-Tal — wer kein eigenes Fortbewegungsmittel hat, ist deshalb auf Bus oder Taxi angewiesen. Am schnellsten erreichbar ist Iya von Oboke – dort halten alle Züge der JR-Dosan-Linie, welche die Stadt Kōchi im Süden der Insel mit dem Rest der Insel (und des Landes) verbindet. Vom Bahnhof Oboke fahren im Schnitt 7 Busse pro Tag nach Iya. Die Fahrt dauert eine knappe halbe Stunde. Mehr zur Anfahrt mit dem Zug siehe Anreise nach Oboke.

Zurück nach oben

Übernachtung

Im Iya-Tal gibt es zahlreiche Onsen (heiße Quellen) — und damit auch einige Hotels, die ihre Gäste mit Onsen verwöhnen. Ein ganz besonderes Hotel befindet sich rund 5 Kilometer abseits des Zentrums und quasi nur eins, zwei Kurven vom oben erwähnten Manneken Pis entfernt – das
Wano宿yado ホテルhoteru祖谷Iya温泉onsen – die „japanische Herberge Hotel Iya-Onsen“. Das besondere: Im Hotel selbst gibt es ein Onsen mit schönem Blick über die Schlucht, und zusätzlich gibt es eine Zahnradbad, die rund 170 Meter in die Tiefe bis zum Grund der Schlucht fährt – dort befindet sich dann ein 露天roten風呂buro – ein Onsen unter freiem Himmel. Ein Hochgenuß, und nebenbei kann mir hier auch das glasklare Wasser des Flusses bewundern.

Onsen mit Ausblick im Iya-Tal
Onsen mit Ausblick im Iya-Tal

Für eines der schönen Zimmer im Hotel sollte man rund 45’000 Yen oder mehr einplanen (gute 300 Euro) — das Onsen akzeptiert allerdings auch Tagesbesucher.

Das Iya-Onsen dieses Hotels (genauer gesagt das Außenbad) zählt übrigens zu den Sandaihi – zu den 3 wildesten/unerschlossensten heißen Quellen. Das will etwas bedeuten in Japan, einem Land mit tausenden und abertausenden heißen Quellen. Die anderen beiden befinden sich übrigens in Niseko auf der Insel Hokkaido (diese Quelle ist jedoch seit 2014 geschlossen) sowie in Yachi/Towada in der Präfektur Aomori.

42 Grad Steigung: Mit der Zahnradbahn geht es steil bergab zum Außenbad
42 Grad Steigung: Mit der Zahnradbahn geht es steil bergab zum Außenbad
Der Iya-Fluss am Onsen
Der Iya-Fluss am Onsen

Zu allgemeinen Übernachtungstipps siehe Übernachtungstipps Japan.

Zurück nach oben

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Chichijima – das exklusive Reiseziel weit entfernt vom Rest des Landes

Region 関東 Kantō Präfektur 東京都 Tokyo Rang Name Der Name der Insel, genauer gesagt der kleinen Inselkette, setzt sich aus den Schriftzeichen 父 (TŌ, chichi)...

Tokyo-Gouverneurswahlen: Skandalpartei Tsubasa-no-tō wirft Hut in den Ring

Seit heute ist es amtlich: Die politische Gruppierung つばさTsubasaのno党tō wird bei der Gouverneurswahl von Tokyo am 7. Juli 2024...

Meeresschildkröten auf der Speisekarte – legal? Illegal? Ganz egal?

Die vergangene Woche verbrachte ich auf einer Handvoll kleiner Pazifikinseln rund 1000 Kilometer südlich von Tokyo -- beziehungsweise südlich...

Die komplizierte Welt der altjapanischen Tageszeiten

Wer auch nur ein bisschen Japanisch lernt, stößt beim Lernen der Uhrzeiten schnell auf eine Kuriosität: Die Wörter 午前gozen...

Karuizawa – beliebter Nobelerholungsort nordwestlich von Tokyo

Dieser Kur- und Wintersportort ist leicht von Tokyo aus erreichbar und deshalb sehr beliebt - dafür sorgt auch das spektakuläre Panorama.

Wenn der J-Alert mal wieder zuschlägt

Arbeit getan, ein paar Minuten entspannen. Es ist kurz vor 23 Uhr, und die im Übrigen sehr amüsante Sendung...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you