KansaiWakayamaHashimoto - Heimat der Kaki-Frucht

Hashimoto – Heimat der Kaki-Frucht

-

Lage von Wakayama
Region: 近畿 Kinki
Präfektur: 和歌山 Wakayama

橋本 Hashimoto

1 von 5 Sternen: Muss man nicht unbedingt sehen
Name:

Hashimoto. Wörtlich: Brücke – Grund. Ein sehr häufiger Ortsname, aber als Stadtname gibt es nur dieses Hashimoto.

Lage:

Im Nordosten der Präfektur Wakayama. Die Stadt liegt im schmalen Flusstal des 紀ノ川 Kinokawa und wird im Norden wie im Süden von hohen Bergen eingerahmt. Nur wenige Kilometer nördlich beginnt Ōsaka, wenige Kilometer östlich beginnt die Präfektur Nara.

Ansehen:

In der Stadt selbst gibt es nicht viel, aber die Stadt ist ein gutes Sprungbrett für Wanderungen in den Bergen im Norden sowie für Touren nach Kōyasan.

Hashimoto – Beschreibung

Blick vom Bahnhof auf das Zentrum
Blick vom Bahnhof auf das Zentrum

Hashimoto ist eine Kleinstadt mit gut 50’000 Einwohnern im Nordosten der Präfektur und rühmt sich selbst mit dem Titel 柿の里 – Heimat der Kaki. Kaki sind etwas gleiner als Äpfel, etwas platter als Tomaten, und wenn sie reif sind knallorange. In Japan (und weiten Teilen Chinas) sind Kaki weit verbreitet. Wenn sie reif geworden sind, haben sie ihren eigene, leicht süssen Geschmack. Sind sie beinahe überreif, werden sie extrem süss. Kaki werden auch gern getrocknet. Gut 50’000 Einwohner mag viel klingen – doch das bezieht sich auf die Gemeinde, also ein relativ grosses Gebiet mit zahlreichen Siedlungen. Das Zentrum von Hashimoto hat, zumindest dem Anschein nach, nicht viel mehr als 10’000 Einwohner.

Traditionelles Haus im Zentrum
Traditionelles Haus im Zentrum

Hashimoto hat ein Touristeninformationszentrum gleich vor dem Bahnhof. Als ich mich dorthin verirrte, war ich überrascht, als mich die junge Frau in der Touristeninformation auf fast perfektem Englisch ansprach – denn Hashimoto ist nicht unbedingt ein von Ausländern überlaufener Ort. Ich fragte sie, da ich einige Stunden Zeit totzuschlagen hatte, was es denn Sehenswertes gäbe in der Stadt. „Eigentlich nichts“ sagte sie. Das einzige halbwegs interessante sei ein altes Haus (jenes beherbergt eine Arztpraxis) in der Nähe – siehe Photo oben rechts. In der Tat ist das ganze Viertel zwischen Hauptstrasse vor dem Bahnhof und dem Kinokawa recht interessant – die schmalen Gassen und viele alte, zum Teil halb verfallenen Häuser haben ihren Charme.

Kimitōge bei Hashimoto
Kimitōge bei Hashimoto

Hashimoto ist nützlich als Sprungbrett in die nähere Umgebung. Bis zum Zentrum der Bergkette im Norden dauert es mit dem Zug keine 10 Minuten (Richtung Ōsaka). Von der Station 紀見峠 Kimitōge (tōge = Pass) kann man schöne Wanderungen unternehmen – zum Beispiel zum 739 m hohen 三石山 Mitsuishi-Yama oder zum 1,125 m hohen 金剛山 Kongō-san.

Kimitōge - am Mitsuishi-yama
Kimitōge – am Mitsuishi-yama

Anreise

In Hashimoto treffen sich zwei Bahnlinien – die private 南海高野線 Nankai-Kōya-Linie und die staatliche (JR) 和歌山線 Wakayama-Linie. Erstere verkehrt zwischen 汐見橋 Shiomibashi, einem Bahnhof in Ōsaka, und 極楽橋 Gokurakubashi – dem Eingang zum Kōyasan. Mit dem Expresszug dauert es von Ōsaka (Namba, um genau zu sehen) gute 50 Minuten, die Fahrt kostet 670 Yen. Bis Gokurakuen braucht man 38 Minuten, die Fahrt kostet 430 Yen. Auf dieser Teilstrecke bewältigt der Zug ca. 500 Höhenmeter – die Strecke ist landwirtschaftlich sehr reizvoll.

Die Wakayama-Linie fährt von 王寺 Ōji in der Präfektur Nara bis nach Wakayama. Die Fahrt dauert etwas mehr als eine Stunde, der Fahrpreis beträgt 820 Yen.

Übernachtung

In 紀見峠 Kimitōge (siehe oben) steht die staatliche Herberge (国民宿舎 Kokumin Shukusha) 紀伊見荘 Kimisō wie eine Trutzburg über dem Tal. Der Service ist typisch für die staatlichen Herbergen – es gibt japanische Zimmer, Onsen usw. Ohne Essen bezahlt man pro Nacht für ein Doppelzimmer ab 5’850 Yen. Hier ist die offizielle Webseite. Vom Bahnhof Kimitōge läuft man gute 5 Minuten. In der Herberge gibt es auch ein Restaurant (geöffnet bis 20 Uhr).

Zu allgemeinen Übernachtungstipps siehe Übernachtungstipps Japan.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wenn es mit der Logik hapert: Regierung will bis 2031 Luxushotelanlagen in allen 35 Nationalparks errichten

2019, also im letzten Jahr vor der Pandemie, besuchten knapp 32 Millionen Ausländer Japan -- das war ein Rekord,...

Neid auf europäische Verkehrsschilder | Vergriesgramtes Japan?

So, da bin ich also wieder – zurück in Japan, nach einem 12-tägigen, teils berufsbedingten Abstecher nach Irland. Wo...

Japanisch: Die magischen vier Silben

Eine der Besonderheiten der japanischen Sprache ist der enorme Aküfi -- egal was es ist, man versucht auf Teufel...

Neuer Nissan Juke-R mit 600 PS — braucht man den wirklich in Japan?

Jüngst hat der Autobauer Nissan den jüngsten Spross der weltweit bekannten GT-R-Reihe präsentiert: Ein kompakter, gerade mal 4.1 m...

Und weg war die Aussicht

Neulich verschlug es mich mal wieder nach Urayasu -- ein eigentlich relativ unbekannter Ort in der Präfektur Chiba direkt...

Hahajima – die südlichste, spärlich besiedelte Insel gut 1000 km südlich von Tokyo

Auf dieser Insel tief draußen im Pazifik leben keine 500 Menschen – ein weitestgehend naturbelassenes Archipel ... voller Kriegsgerät

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you