ShikokuKochiShimanto - Klares Wasser und Brücken ganz ohne Geländer

Shimanto – Klares Wasser und Brücken ganz ohne Geländer

-

Region: 四国 Shikoku
Präfektur: 高知 Kōchi
Rang 5 von 5 Sternen: Definitiv einen Besuch wert
Name (SHI, yon) bedeutet „4“, (MAN) bedeutet „10’000“ und (JŪ, to) bedeutet „zehn“. Wörtlich übersetzt also „40’010“ – ein ungewöhnlicher Name, über dessen Entstehung es diverse Legenden gibt. Eine besagt, dass man damit wirklich die Zahl meint – es gibt in dem Gebiet unzählige Bächlein und Nebenflüsse, die insgesamt 40000 und 10 Flüsse ausmachen. Möglicherweise kommt der Name aber auch aus der Sprache der Ainu – so könnte der Name von „Shimato“ kommen – der „Ort vieler Sandbänke“.
Lage Shimanto liegt im Südwesten der Präfektur Kōchi im Süden von Shikoku. Im Süden grenzt das Gebiet an die 土佐湾 (Tosa-Bucht) — dort mündet auch der Shimanto-Fluss.

Shimanto ist ein allgemein ziemlich bekannter Name in Japan, doch er kennzeichnet gleich mehrere Orte beziehungsweise Verwaltungseinheiten:

  1. 四万十Shimantochō ist ein Ortsteil des ländlichen Distrikts Takaoka-gun. Der Ort hiess bis 2006 Kubokawa-chō
  2. 四万十Shimantoshi ist eine Stadt, die 2005 als Ergebnis der Zusammenlegung von Nakamura-shi und Nishitosa-mura entstand
  3. 四万十Shimantogawa ist der Name des 196 Kilometer langen Flusses, der hier die Gegend durchfließt. Dieser war lamge Zeit unter dem Namen Watarigawa bekannt.

Mit der Umbenennung der Gemeinden tat man sich keinen allzu großen Gefallen. Sicher, der Name Shimanto zieht viele Besucher an — die meisten davon aus dem Inland — doch die Ähnlichkeit von Shimanto-shi und Shimanto-chō ist zu frappierend, und so steht auf zahlreichen Wegweisern und Straßenschildern nunmehr Kyū中村Nakamura(Alt-Nakamura) oder Kyū窪川Kubokawa (Alt-Kubokawa) anstatt der neuen Namen.

In der Stadt Shimanto, früher Nakamura
In der Stadt Shimanto, früher Nakamura
Der Shimanto-Fluss wenige Kilometer vor der Mündung in den Pazifik
Der Shimanto-Fluss wenige Kilometer vor der Mündung in den Pazifik

Die Gegend von Shimanto ist ein rund 1’500 Quadratkilometer großes Gebiet. Auf dem Gebiet von Shimanto-shi leben rund 31,500 Einwohner; auf dem Gebiet von Shimanto-chō rund 15’000. Zwischen den beiden Gemeinden liegt die Gemeinde Kuroshio-chō mit rund 10’000 Einwohnern. Die Einwohnerdichte ist mit knapp 40 Einwohnern pro Quadratkilometer relativ gering.

Einfach ist das Leben in Shimanto nicht — die Winter sind zwar aufgrund der warmen Kuroshio-Meeresströmung relativ mild – Temperaturen unter 0 Grad sind sehr selten – doch die Sommer sind oft sehr heiß und schwül, angefacht durch den Fön-Effekt der Bergkette in der Inselmitte. Gelegentlich treffen auch Taifune frontal auf die Gegend, was für extrem hohe Niederschlagsmengen sorgen kann. Außerdem ist die Gegend stark erdbeben- und tsunamigefährdet. Beim schweren Showa-Nankai-Erdbeben von 1946 (mit dem Epizentrum vor der Kii-Halbinsel und einer Stärke von 8.0) wurde die Innenstadt von Nakamura nahezu vollständig zerstört.

Typische Flusslandschaft in Shimanto
Typische Flusslandschaft in Shimanto
Natur pur -- die Flüsse der Gegend sind sehr naturbelassen
Natur pur — die Flüsse der Gegend sind sehr naturbelassen

Doch es zieht die Besucher nicht wegen der Städte und Dörfer nach Shimanto, sondern wegen der einzigartigen Flusslandschaft. Der Shimanto-Fluss wird als einziger naturbelassener Fluss Japans bezeichnet, und das will etwas heissen: Aufgrund der Insellage Japans sowie der hohen Berge im Inselinneren regnet es in Japan viel häufiger (an vielen Orten mehr als drei Mal so häufig) als in Deutschland. Dementsprechend gibt es auch mehr Flüsse: In Deutschland gibt es rund 900 Flüsse (mit einer Länge von 10 oder mehr Kilometern); in Japan hingegen gibt 13,994 Flüsse erster Ordnung (also Flüsse, die direkt ins Meer fließen), 7’090 Nebenflüsse und gut 14’000 weitere Fließgewässer (Flüsse dritter Ordnung).

Der Shimanto-Fluss ist 196 Kilometer lang und hat seine Quelle am 不入山Irazuyama (wörtlich: Berg, auf dem man nicht rauf darf — er gehörte wohl dem Tosa-Clan und war für Fremde tabu) – jener liegt im Nordwesten von Kōchi und ist 1332 m hoch. Von dort fliesst er dann in der Form eines umgedrehten S erst Richtung Küste, dann wieder ins Inland und schließlich bei der Stadt Shimanto (Nakamura) in den Pazifik. Der Shimanto-Fluss gilt als letzter 清流seiryū – „klarer Fluss“ – Japans, so gut wie naturbelassen und mit glasklarem Wasser. Leider stimmt das nicht für den ganzen Fluss. Von den Bergen kommend fliesst der Shimanto-Fluss durch das Kubokawa-Tal, wo viel Reisanbau und andere Landwirtschaft betrieben wird. Dort nimmt der Fluss leider auch viele Eintragsstoffe auf. In punkto Wasserqualität ist deshalb nicht der Shimanto-Fluss, sondern der unweit von Shimanto fließende 仁淀Niyodogawa wesentlich sauberer.

Für die Bewohner von Shimanto sind die Brücken lebensnotwendig
Für die Bewohner von Shimanto sind die Brücken lebensnotwendig
Die Brücken sind in der Tat recht schmal
Die Brücken sind in der Tat recht schmal

Der Shimanto-Fluss ist trotzdem sehr imposant – zum einen, weil der Fluss absolut unbegradigt ist und sehr schöne Flußbänke aus Sand und Schotter gebildet hat. Das Wasser ist – zwar nicht überall, aber dennoch – wirklich sehr klar. Doch das ist nicht alles – viele Besucher kommen wegen einer baulichen Besonderheit zum Shimanto – gemeint sind die 沈下Chinkabashi. Offiziell heißen diese Brücken eigentlich 潜水sensuikyō, aber die Bedeutung ist die gleiche – es handelt sich um „Flutbrücken“ – diese sind so gebaut, dass sie einem Hochwasser so wenig wie möglich Widerstand leisten, sprich, auf Geländer und dergleichen wird verzichtet. Bei Hochwasser, zum Beispiel nach der Schneeschmelze im Frühjahr oder nach Taifunen und dergleichen, verschwinden die Brücken dann zwar unter den Wassermassen, aber sie werden nicht weggespült.

In Japan gibt es davon 410 – doch nur am Shimanto und seinen Nebenflüssen gibt es gleich dutzende davon (48 um genau zu sein). Die Brücken sind meist sehr schlicht und nur um die drei bis 4 Meter breit. Die meisten davon können mit einem Auto befahren werden, und das ist ein seltsames Gefühl, da ja jegliche Geländer fehlen. Für die Bewohner sind sie natürlich Alltag.

Die Brücken, die Berge, die Natur, die Flussbänke — Shimanto ist wirklich eine schöne Gegend, die die weite Anreise rechtfertigt. Kulinarisch gibt es auch einiges zu erleben – im Kubokawa-Tal wird sehr leckerer Reis angebaut (der sogenannte Niida-Reis) und hier und da werden Ayu und andere Fische aus dem Fluss angeboten.

Zurück nach oben

Anreise

In die Gegend zu fahren ist nicht allzu schwer — die 土佐TosaくろしおKuroshio鉄道tetsudō (Tosa-Kuroshio-Eisenbahn) beziehungsweise die Nakamura-Linie fährt direkt vom Hauptbahnhof Kōchi über mehrere Stationen bis nach Nakamura (und dann weiter nach Sukumo – dort ist dann Endstation. Es gibt sogar einen Expresszug, der die Linie bedient – der Ashizuri-Express braucht rund 1¾ Stunden, die einfache Fahrt kostet 4,910 yen. Bummelzüge fahren auch – die kosten dann zwar nur 2’750 yen, brauchen aber entsprechend rund 3 Stunden, meistens mit Umsteigen in Kubokawa.

Zum Fluß gelangt man ohne eigenes Verkehrsmittel eher schlecht – es lohnt sich definitiv, ein Auto, Fahrrad, Taxi und dergleichen zu mieten, um den Fluß in aller Ruhe zu erkunden.

Der Ashizuri-Express ist der schnellste Weg nach Shimanto
Der Ashizuri-Express ist der schnellste Weg nach Shimanto

Zurück nach oben

Übernachtung

Entlang des Flusses, vor allem aber in Nakamura (Shimanto-shi) gibt es einige Unterkünfte — viele Besucher ziehen es allerdings vor, in der Präfekturhauptstadt zu übernachten.

Zu allgemeinen Übernachtungstipps siehe Übernachtungstipps Japan.

Zurück nach oben

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Chichijima – das exklusive Reiseziel weit entfernt vom Rest des Landes

Region 関東 Kantō Präfektur 東京都 Tokyo Rang Name Der Name der Insel, genauer gesagt der kleinen Inselkette, setzt sich aus den Schriftzeichen 父 (TŌ, chichi)...

Tokyo-Gouverneurswahlen: Skandalpartei Tsubasa-no-tō wirft Hut in den Ring

Seit heute ist es amtlich: Die politische Gruppierung つばさTsubasaのno党tō wird bei der Gouverneurswahl von Tokyo am 7. Juli 2024...

Meeresschildkröten auf der Speisekarte – legal? Illegal? Ganz egal?

Die vergangene Woche verbrachte ich auf einer Handvoll kleiner Pazifikinseln rund 1000 Kilometer südlich von Tokyo -- beziehungsweise südlich...

Die komplizierte Welt der altjapanischen Tageszeiten

Wer auch nur ein bisschen Japanisch lernt, stößt beim Lernen der Uhrzeiten schnell auf eine Kuriosität: Die Wörter 午前gozen...

Karuizawa – beliebter Nobelerholungsort nordwestlich von Tokyo

Dieser Kur- und Wintersportort ist leicht von Tokyo aus erreichbar und deshalb sehr beliebt - dafür sorgt auch das spektakuläre Panorama.

Wenn der J-Alert mal wieder zuschlägt

Arbeit getan, ein paar Minuten entspannen. Es ist kurz vor 23 Uhr, und die im Übrigen sehr amüsante Sendung...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you