Chiba

-

Lage von Chiba
Region: 関東 Kantō
Präfektur: 千葉 Chiba

千葉 Chiba

1 von 5 Sternen: Nur für eingefleischte Fans
Name:

Chiba. Zu deutsch „Tausend Blätter“. Trägt den Namen eines Feudalherren, der hier residierte.

Lage:

Am Nordostufer der Bucht von Tōkyō. Teile der Stadt sind auf Neulandinseln gebaut. Bis nach Tōkyō sind es gute 20 km.

Ansehen:

Nicht viel. Die Stadt ist sehr modern und sehr belebt und hat knapp 900’000 Einwohner.
Im Zentrum gibt es einen Park mit restauriertem Schloss. Makuhari Messe 幕張メッセ ist ein hypermodernes Gelände mit zahlreichen Messegebäuden. Und – wer’s braucht – Tōkyō Disneyland befindet sich auf der Insel Maihama 舞浜 (auf der Strecke Tōkyō-Chiba).

Beschreibung

Chiba zählt zum unmittelbaren Einzugsbereich der Hauptstadt. Gerade auf den Neulandinseln findet man riesengrosse Wohnkomplexe. Kommt man von Tōkyō in die Stadt, fährt man erst durch die Stadt Urayasu 浦安 – allerdings merkt man nicht, wann man welche Stadt verlässt und wann man in eine neue Stadt kommt. Wer Zeit totschlagen möchte, kann sich im Chiba dōbutsu kōen 千葉動物公園 (Zoo) kurzweilen – der ist erstaunlich gross und ruhig, Eintritt kostet 500 Yen. Die Schwebebahn fährt direkt von Hauptbahnhof dorthin.

Im Stadtzentrum von Chiba
Im Stadtzentrum von Chiba

Die Stadt selbst (zu der oben erwähntes Urayasu nicht direkt dazugehört) hatte 2016 insgesamt 970’000 Einwohner – Tendenz steigend. Damit dürfte sich die Stadt noch vor den Olympischen Spielen in Tokyo im Jahr 2020 zur Millionenstadt mausern. Zu einer sehr un­prä­ten­ti­ösen Millionenstadt, wohlgemerkt. Zwar war die Gegend schon lange besiedelt, doch Chiba erhielt erst 1921 das Stadtrecht, und die Gegend war schon immer – und ist immer noch – reichlich zersiedelt: Man braucht nur ein paar Minuten vom Stadtzentrum rund um den Hauptbahnhof laufen, und schon wähnt man sich auf dem Lande. Der Küstenstreifen hingegen ist von Neulandinseln geprägt, auf denen sich unzählige mehr oder weniger triste Neubauviertel, aber auch Industriegebiete aneinanderreihen.

Eulenförmiges Haus im Zentrum
Eulenförmiges Haus im Zentrum
Monorail in Chiba
Monorail in Chiba

A propos Schwebebahn: Die 千葉都市モノレール Chiba Urban Monorail hat zwei Linien, 18 Bahnhöfe und ist insgesamt gute 15 km lang. Das reichte für einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde: Die Einschienenbahn ist mit dieser Länge nicht mehr und nicht weniger als die längste Schwebebahn der Welt. Eine Fahrt mit der Bahn kann man durchaus als Highlight bezeichnen: Auf grossen Teilen der Strecke schwebt die Bahn nur wenige Meter über den Strassen, aber vor und hinter dem Hauptbahnhof geht es richtig hoch hinaus und es wird kurvenreich – es ist durchaus imposant, wie sich dort die Schwebebahn durch die Häuserschluchten hangelt.

Kaihin Makuhari an der Küste der Bucht von Tokyo
Kaihin Makuhari an der Küste der Bucht von Tokyo

Rund zehn Minuten mit der Bahn entfernt liegt 海浜幕張 Kaihin Makuhari – ein frisch aus dem Boden gestampftes Wohnviertel nebst Technologiezentrum mit zahlreichen Startup-Unternehmen vor allem aus der IT-Branche, einem grossen Outlet-Einkaufszentrum, dem Baseballstadium des örtlichen Erstliga-Baseball-Clubs sowie ein grosses Messegelände, in dem regelmässig Messen der verschiedensten Branchen, aber auch grosse Konzerte abgehalten werden. Hinzu kommen ein gigantisches Einkaufszentrum von Aeon sowie die amerikanische Metrovariante, Costco. Kaihin Makuhari hat allerdings auch ein paar schöne und sehr geräumige Parks aufzuweisen: Dazu zählt auch ein kleiner, aber feiner japanischer Park. Kaihin Makuhari ist zwar somit etwas langweilig, da es keinerlei Geschichte und Traditionen aufzuweisen hat – aber zum Leben eignet sich der Ort allemal – man findet alles, was man braucht, und mit der Bahn braucht man nur rund 30 Minuten bis zum Bahnhof Tokyo.

Anreise

Mit dem Sōbu-sen kaisoku 総武線快速 (Schnellzug der Sōbu-Linie) dauert es ca. 40 Minuten bis Tokyo – ähnlich lange dauert es mit der Keiyō-Linie 京葉線 entlang der Küste. Ansonsten fahren unzählige Vorort- und Expresszüge in alle Richtungen.

Übernachtung

Die üblichen Business-Hotels usw. Zu allgemeinen Übernachtungstipps siehe Übernachtungstipps Japan.

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wo leben eigentlich welche Ausländer in Japan?

In Japan lebten Stand Ende 2022 ziemlich genau 3 Millionen Ausländer -- das sind 50% mehr als noch im...

Maglev-Shinkansen: Schwindendes Grundwasser führt zu Baustopp

Japan baut mit Hochdruck, wenn auch mit etwas Verspätung, weiterhin an seiner neuesten Shinkansenstrecke - wenn sie fertig ist,...

Japan-Almanach nun als eigenständige Webseite

Vor mehr als 25 Jahren, beziehungsweise im letzten Jahrtausend, klemmte ich mich irgendwann hinter einen Rechner und begann, meine...

Regierung gibt bekannt: Reallöhne fallen nun schon 24 Monate in Folge

Heute veröffentlichte das 厚生kōsei労働rōdō省shō, das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales, seine neue monatliche Statistik zu der Situation von...

Rave for Palestine … echt jetzt?

Der Nahe Osten ist zwar weit entfernt vom Fernen Osten, und Menschen aus jener Region sind in Japan ohnehin...

Expo 2025 in Osaka: Der Stand der Dinge

Es ist nur noch ein knappes Jahr, genauer gesagt 347 Tage, bis zur EXPO 2025 -- diese wird, wie...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you