BlogNeue Funktion: Die Tabibito-Wetterstation

Neue Funktion: Die Tabibito-Wetterstation

-

Und so begab es sich eines abends, nur wenige Nächte vor Heiligabend, dass das Christkind mich fragte „Oh Reisender, du tatest viel Gutes im ausklingenden Jahr, also sprich, was wünscht du Dir zu dem kommenden festlichen Anlass?“, worauf der Reisende flugs antwortete „eine Wetterstation… wie seit rund zwanzig vollendeten Sonnenzyklen schon“. Und das Christkind, welches kurzfristig in die Gestalt meiner Gattin geschlüpft war, antwortete ganz unverwandt „Nee, echt jetzt? Was willst Du mit dem Tünnef?“

Doch dieses Mal gab es kein Entrinnen. Nein, ich wollte keine neue Aktentasche und auch keinen hippen, neuen Schlips. Und so bot ich dem von jeglichen technischen und geographischen Vorkenntnissen unbelasteten Christkind meine bescheidene Hilfe an: „Verkünde schlicht die verfügbare Menge an Silberschekeln und ich geleite dich zu dem rechten Produkt“. Überraschenderweise und, so erschien es mir zumindest, irgendwie brutal aus dem Zusammenhang entrissen, wollte das Christkind plötzlich erstmal von mir wissen, wie viele Schekel ich ihr eigentlich wert bin, aber das war schnell geklärt: „Zwei Stück Papier, die dich und einem Ehegatten deiner Wahl dazu ermächtigen, einer gar göttlichen Kapelle namens Red Hot Chili Peppers in Anwesenheit letzterer zu lauschen. Sowie ein Stück Stoff, um Dein Gebein zu bedecken“ schienen als Antwort zu genügen.

Das gute Stück kam sogar rechtzeitig an und war schnell montiert. Doch wo aufstellen? Eine Wetterstation sollte rund 2m über dem Boden stehen – steht sie allerdings neben dem Haus, werden die Werte schnell gefälscht, da zu nah am Haus – und im Windschatten einer rund 5 m hohen, steilen Schutzwand aus Beton. Die günstigste Lage, wenn auch noch immer nicht ideal, ist nun oberhalb der Mauer, denn dahinter befindet sich eine große, ebene und weitgehend unbebaute Fläche.

Die Wetterstation in Tabibitos Garten
Die Wetterstation in Tabibitos Garten

Nun ging es zum zweiten Teil der Installation: Klar, das formschöne Display macht sich schön im Wohnzimmer, aber ich will die Daten auch aufzeichnen. Dazu gibt es unter anderem Wunderground, wo man seine Station anmelden kann – und via Weather.com, nun zu IBM gehörend, kann man sogar mit einem API die Daten schnell und kostenlos herunterladen. Das ist toll – ich muss jetzt nicht mehr die Hand aus dem Fenster halten um zu sehen, wie kalt es ist und ob es regnet. Ich schaue einfach auf die Daten. Und aus den Daten läßt sich nun auch schnell ein Widget basteln, welches ab sofort in der rechten Spalte (auf mobilen Geräten: ganz unten) sichtbar ist – siehe rechts.

21°C

Gemessen um 02:18 japanische Ortszeit

Ortszeit: 2024-06-24 02:24:31
Tiefsttemperatur¹: 20.0° um 09:39 Uhr
Höchsttemperatur¹: 26.0° um 12:09 Uhr
Sonnenaufgang: 04:27 Uhr
Sonnenuntergang: 19:01 Uhr
Regenmenge¹: 17.53 mm
Sonnenscheindauer¹: 00h 00'
Windgeschwindigkeit: 0 m/s
Luftfeuchtigkeit: 94%

¹ in den vergangenen 24 Stunden

Die Station gibt es in erster Linie deshalb, weil mich das Wetter schon immer interessiert hat. Doch sie hat auch ganz praktische Gründe — die Wetterdaten, die man hier normalerweise bekommt, sind in der Regel von Stationen, die irgendwo in der Nähe der Stadtzentren von Tokyo, Kawasaki und Yokohama stehen – doch davon sind wir rund 20 km entfernt, und zwar landeinwärts. Dies bedeutet, dass vor allem der Wind, aber auch die Temperaturen, oftmals stark abweichen. Wenn für Yokohama oder Kawasaki 1 Grad in der Nacht vermeldet wird, ist bei meistens schon Frost. Auch die Windverhältnisse sind anders, da hier der Einfluss vom Meer bereits spürbar geringer ist – als ich noch in Urayasu (Stichwort Tokyo Disneyland) lebte, war ein Tag/eine Stunde ohne Wind eine Seltenheit – hier jedoch, und nur 35 Kilometer entfernt, ist es oftmals windstill. Bleibt nur zu hoffen, dass die Station auch mal einen ausgewachsenen Taifun übersteht – und die Regenmassen vernünftig misst (was ich zu bezweifeln wage…).

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

3 Kommentare

  1. Hallo,
    dann mal herzlichen Glückwunsch zum großzügigen Christkind, und viel Spass mit dem neuen Spielzeug. Seit ich mein Auto dauerhaft abgestellt habe, bin ich auch viel mehr am Wetter interessiert, wobei mir Google bzw. Wetter.de reicht. Beim nächsten Taifun würde ich das Ding aber lieber abmontieren, wobei, vielleicht sagt der Hersteller ja, absolut Taifunfest, dann könntest du im Falle eines Falles ersatz verlangen :-)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Tsukemen SanSanNana (つけめん 三三㐂) in Kawasaki

Tsukemen mit feinsten Nudeln und einer erstaunlich milden Suppe - diese Tsukemen sind für Einsteiger und Kenner gleichermaßen interessant

Warum einfach wenn es auch kompliziert geht? Daiso-Kette entwirft neuen Laden-Rausschmeisser-Song

Man wundert sich über vieles in Japan -- und man gewöhnt sich an so einiges. Zum Beispiel an die...

Ogasawara-Artikel jetzt online | Erlebnis 24-Stunden auf einer japanischen Fähre

Vor zwei Wochen verschlug es mich auf die Ogasawara-Inseln -- diese gehören wie viele andere Inseln südlich von Tokyo...

Chichijima – das exklusive Reiseziel weit entfernt vom Rest des Landes

Dieses exklusive Reiseziel kann nur mit einer 24h-Bootsfahrt erreicht werden und ist nie überlaufen -- es wartet ein subtropisches Paradies!

Tokyo-Gouverneurswahlen: Skandalpartei Tsubasa-no-tō wirft Hut in den Ring

Seit heute ist es amtlich: Die politische Gruppierung つばさTsubasaのno党tō wird bei der Gouverneurswahl von Tokyo am 7. Juli 2024...

Meeresschildkröten auf der Speisekarte – legal? Illegal? Ganz egal?

Die vergangene Woche verbrachte ich auf einer Handvoll kleiner Pazifikinseln rund 1000 Kilometer südlich von Tokyo -- beziehungsweise südlich...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you