BlogMassenpanik am Bahnhof Shinjuku

Massenpanik am Bahnhof Shinjuku

-

Es geschah kurz vor 16 Uhr, am vergangenen Sonntag, in der vielbefahreren Yamanote-Ringlinie, und dann auch noch am meistfrequentiertesten Bahnhof der Welt – Shinjuku. Ein Angesteller der Eisenbahngesellschaft schlug Alarm – er liess verlauten, dass jemand im Abteil mit großen Messern herumfuchtelt. Sofort brach in den umliegenden Waggons Panik aus – die Leute rannten hier und da hin, schrien, versuchten, die Fenster zu zerstören. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis sich die Türen öffneten und die Massen einfach nur so herausquellten. Das Resultat: 3 Verletzte, die bei der Stampede stolperten und hinfielen.

Das ganze stellte sich schnell als übertrieben heraus: Niemand hatte ein Messer geschwungen. Ein Ausländer nickte auf seinem Sitz vor sich hin – bei sich zwei in Tücher gehüllte Messer, deren Klingen leicht aus den Tüchern blitzten. Natürlich wurde er sofort überführt und von der Polizei verhört. Dort verlautbarte er, dass dies sein letzter Tag in einem Restaurant war, weshalb er seine eigenen Messer nun mit nach Hause nahm. Nicht mehr, und nicht weniger.

Der Vorfall zeigt allerdings, wie nervös man mittlerweile in Japan geworden ist – in den letzten Monaten häuften sich mehrere Gewalttaten – Hauseinbrüche zum Beispiel, ein Überfall auf ein Juweliergeschäft direkt an der Ginza am hellichten Tag, teilweise gelungene Attentate auf Politiker, eine Schießerei in einem gut besuchten Cafe und diverse andere Vorkommnisse. Wobei man mit dem Begriff „häufigen“ natürlich vorsichtig sein muss, denn die Medien, die sich zur Zeit mal wieder auf das Thema Verbrechen eingeschossen haben, tun ihr bestes, um eine Atmosphäre der Unsicherheit zu erzeugen.

Der mutmaßliche Koch kann für sein unaufmerksames Verhalten durchaus belangt werden. Japan hat ein ziemlich rigides „Gesetz zur Kontrolle von Schuß- und Stichwaffen“ – genannt 銃砲jūhō刀剣tōkenrui所持shoji取締torishimari. Das Gesetz stammt aus dem Jahr 1958 und ist hier einsehbar. Laut dieses Gesetzes sind bereits Klingen ab 5.5 Zentimeter problematisch – wer ohne triftigen Grund damit in der Öffentlichkeit angetroffen wird, kann mit bis zu 2 Jahren Freiheitsentzug oder einer Strafe von 300’000 Yen (gut 2’000 Euro) belegt werden. Wahrscheinlich kommen auch noch andere Dinge dazu — Gefährdung des Eisenbahnverkehrs, zum Beispiel.

Der unglückliche Koch hat sich die Suppe allerdings selbst eingebrockt – wenn man schon mit zwei großen Kochmessern Bahn fahren muss, dann gebietet es der gesunde Menschenverstand, diese auch sehr gut zu verstecken. Wie jedoch aus einem schlafenden Koch ein messerschwingender Unhold wurde, bleibt wohl ein Rätsel.

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

2 Kommentare

  1. Andererseits eruebrigt sich in diesem Lande jegliche absurde Diskussion ueber „Messerverbotszonen“… ;-)
    Es gilt – wer mit einem griffbereiten Messer erwischt wird, faehrt ein. Ob nun mangelnde Vorsicht wie im vorliegenden Fall, oder zur „Verteidigung von die Aehre“, spielt dabei keine Rolle!

  2. Heute morgen wurde auf Fuji TV der Fall ausfuehrlich analysiert, und zwar unter dem Gesichtspunkt „Massenpanik“, und wie man richtig reagieren sollte, damit eine Muecke auch eine Muecke bleibt und nicht zum Elefanten wird… Mehrere Zeugen wurden interviewt, und nur einer erwaehnte, dass es sich um einen Auslaender gehandelt haben soll. Auf die Gesetzeslage wurde dabei nicht eingegangen. Alles in allem ein objektiver, ausgewogener Bericht, wie man ihn als biodeutscher Medienkonsument aus der Heimat nur noch als „alter weisser Mann“ kennt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Chichijima – das exklusive Reiseziel weit entfernt vom Rest des Landes

Region 関東 Kantō Präfektur 東京都 Tokyo Rang Name Der Name der Insel, genauer gesagt der kleinen Inselkette, setzt sich aus den Schriftzeichen 父 (TŌ, chichi)...

Tokyo-Gouverneurswahlen: Skandalpartei Tsubasa-no-tō wirft Hut in den Ring

Seit heute ist es amtlich: Die politische Gruppierung つばさTsubasaのno党tō wird bei der Gouverneurswahl von Tokyo am 7. Juli 2024...

Meeresschildkröten auf der Speisekarte – legal? Illegal? Ganz egal?

Die vergangene Woche verbrachte ich auf einer Handvoll kleiner Pazifikinseln rund 1000 Kilometer südlich von Tokyo -- beziehungsweise südlich...

Die komplizierte Welt der altjapanischen Tageszeiten

Wer auch nur ein bisschen Japanisch lernt, stößt beim Lernen der Uhrzeiten schnell auf eine Kuriosität: Die Wörter 午前gozen...

Karuizawa – beliebter Nobelerholungsort nordwestlich von Tokyo

Dieser Kur- und Wintersportort ist leicht von Tokyo aus erreichbar und deshalb sehr beliebt - dafür sorgt auch das spektakuläre Panorama.

Wenn der J-Alert mal wieder zuschlägt

Arbeit getan, ein paar Minuten entspannen. Es ist kurz vor 23 Uhr, und die im Übrigen sehr amüsante Sendung...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you