BlogDatencenter unter die Erde verlegen?

Datencenter unter die Erde verlegen?

-

Heute fand ich einen Artikel über ein ziemlich interessantes Projekt: 12 Vereine wollen sich da mit Sun Microsystems, IIJ (Internet Initiative Japan) sowie der Consulting-Firma Bearing Point zusammenschliessen – und einen grossen Container tief in der Erde verbuddeln. Der Container enthält – ein komplettes Datenzentrum. Das nennt sich dann Trusted Eco Data Center und ist eine verlockende Idee: Datenzentren müssen in der Tat nicht überirdisch sein. Unter der Erde ist viel Platz, und es dürfte wesentlich weniger Energie für die Kühlung verbraucht werden. 50% Energieeinsparung sind angestrebt.
Ein geschickter Schachzug auch von SUN: Nur geschätzte 5% der Server in Japan sind von SUN (keine offiziellen Zahlen, aber einige Kollegen haben mir das so versichert). Der Anteil von Windows-Servern liegt bei 20 bis 30% (seit ich in der Firma bin, sind alle Windows-Server rausgeflogen…). Am verbreitetsten sind hier mit über 50% allerdings Unix-basierte Systeme, allen voran RHEL bzw. Cent OS, auch Free BSD mehr und mehr. Vereinzelte Mac Server.
Die verbuddelte Datenbox soll vor allem den teilnehmenden Kommunen helfen. Eine Tiefe von ca. 100 m ist angedacht – in Betrieb soll das Datenzentrum im Jahr 2010 gehen. Übrigens löst man damit auch ein gerade bei Informatikern gefürchtetes Problem – zumindest halbwegs – Erdbeben. Eingebettet in einer soliden Gesteinsformation und ca. 100 m unter der Erde „sollte“ ein gewisser Vorteil durchaus möglich sein.
Hier noch eine Seite mit Photos zu dem Projekt (Japanisch).
Das Wort des Tages: 地底空間トラステッド・エコ・データセンター・プロジェクト Chitei kūkan torasteddo eko deeta sentaa purojekuto. Der volle Name des Projektes – „Subterrestrial Space Trusted Eco Data Center Project“.

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wenn es mit der Logik hapert: Regierung will bis 2031 Luxushotelanlagen in allen 35 Nationalparks errichten

2019, also im letzten Jahr vor der Pandemie, besuchten knapp 32 Millionen Ausländer Japan -- das war ein Rekord,...

Neid auf europäische Verkehrsschilder | Vergriesgramtes Japan?

So, da bin ich also wieder – zurück in Japan, nach einem 12-tägigen, teils berufsbedingten Abstecher nach Irland. Wo...

Japanisch: Die magischen vier Silben

Eine der Besonderheiten der japanischen Sprache ist der enorme Aküfi -- egal was es ist, man versucht auf Teufel...

Neuer Nissan Juke-R mit 600 PS — braucht man den wirklich in Japan?

Jüngst hat der Autobauer Nissan den jüngsten Spross der weltweit bekannten GT-R-Reihe präsentiert: Ein kompakter, gerade mal 4.1 m...

Und weg war die Aussicht

Neulich verschlug es mich mal wieder nach Urayasu -- ein eigentlich relativ unbekannter Ort in der Präfektur Chiba direkt...

Hahajima – die südlichste, spärlich besiedelte Insel gut 1000 km südlich von Tokyo

Auf dieser Insel tief draußen im Pazifik leben keine 500 Menschen – ein weitestgehend naturbelassenes Archipel ... voller Kriegsgerät

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you