BlogNach 34 Jahren: Takeshi's Castle ist zurück

Nach 34 Jahren: Takeshi’s Castle ist zurück

-

Dass wir das noch erleben dürfen: Nach rund 34 Jahren kommt es tatsächlich zu einer Neuauflage der beliebten Serie „Takeshi’s Castle“ — auf Japanisch heißt die Neuauflage 風雲fūun!たけしtakeshi.

Takeshi’s Castle war eine abendliche Wochenschau, die von 1986 bis 1989 ausgestrahlt wurde. Der Plot: Burgherr Takeshi, hier handelt es sich um Takeshi Kitano (auch „Beat“ Takeshi genannt, weil er mal einen Journalisten geschlagen hatte) – nach Kurosawa wahrscheinlich Japans bekanntester Regisseur, verteidigt mit allerlei möglichen Parcours seine Burg, die hunderte von Zuschauern einzunehmen trachten. Die Zuschauer können sich für das Spektakel bewerben und offensichtlich werden sie nach diversen Gesichtspunkten gefiltert – das größte Kriterium scheint eine große Bandbreite der Teilnehmer zu sein. Bei jedem Hindernis wird die Schar kleiner, denn wer das Hindernis nicht bewältigt, fliegt raus. Und die Hindernisse haben es in sich – in den meisten Fällen landen die Partizipanten auf irgendeine spektakuläre Weise entweder im Modder oder im Wasser.

Die Fernsehshow war auf ihre Art und Weise einmalig — dutzende Fernsehstationen in der ganzen Welt begannen, Takeshi’s Castle auszustrahlen -in Deutschland lief die Show – mit sehr großer Verspätung – auf DSF und dann auf RTL 2. Es entwickelte sich ein regelrechter Kult. Am besten läßt sich das ganze Spektakel wohl wirklich mit dem Quasiadjektiv 痛快tsūkai beschreiben – das Wort setzt sich aus „Schmerzen“ und „Angenehm“ zusammen und bedeutet zusammengesetzt ein „aufregendes Erlebnis“. Man fiebert mit den Teilnehmern, freut sich, wenn sie eine Hürde nehmen – oder dramatisch daran scheitern. Ein ganz und gar kurzweiliges Programm, einfach so, zum Abschalten. Obwohl, bei manch gescheitertem Versuch fragt man sich zwangsläufig, ob es da keine Verletzungen gab. Ein Verein namens Takeshi Mania produzierte wohl eine Liste von Verletzungen, aber laut TBS, dem Produzenten, kam es während der 133 früheren Episoden zu keinen nennenswerten Verletzungen.

Takeshi’s Castle war dabei auch ein Trendsetter – später entstanden daraus ernstere Programme wie „Sasuke“, die ebenfalls im Ausland recht beliebt sind und ausgefallene Setups mit sportlichem Können verbinden.

Die neue Staffel wird seit kurzem auf Amazon Prime Video gezeigt – beim jetzigen Stand gibt es 4 Folgen. Natürlich ist das ganze Setup viel moderner, doch die Spiele selbst, zumindest in der ersten Folge, weichen kaum davon ab was vor 34 Jahren schon benutzt wurde. Wer also an den alten Takeshi’s Castle-Folgen seinen Spaß hatte, wird von der Neuauflage nicht enttäuscht sein.

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

6 Kommentare

  1. Natsukashii… 1988 war ich selbst dabei (nein, NICHT die Folge mit nur Gaijin… ;-) ). Damals war ich noch jung und schoen, bin aber leider schon beim zweiten Hindernis im Wasser gelandet…
    Irgendwie erinnerte mich das Konzept an „Spiel ohne Grenzen“, das ich aus meiner Kindheit kannte.
    Verletzte gab es bei Takeshi erst spaeter, bei „koko ga hen da yo, Nihon-jin“. Waehrend einer Undo-kai im Sommer hatte sich ein Chinese den Arm gebrochen. Aber sonst haben die Aufnahmen immer Laune gemacht… ;-)

    • Oh, ein Zeitzeugenbericht :) Au ja, an „koko ga hen da yo, Nihon-jin“ kann ich mich auch noch gut erinnern. Und an Denpa-Shōnen. Hatte mir damals extra immer VHS-Kassetten mitbringen lassen…

  2. „Takeshi Kitano (auch „Beat“ Takeshi genannt, weil er mal einen Journalisten geschlagen hatte)“ also ich kenn die Story anders: Dabei kommt der Name von einem Komikerduo „The Two Beats“ das er ganz am Anfang seiner Karriere zusammen mit Kaneko Kiyoshi gebildet hatte.

    • Die Geschichte kenne ich auch… ;-) Einst sind die beiden als „Beat Takeshi“ und „Beat Kiyoshi“ aufgetreten. Warum die beiden dann auseinander sind, und was aus dem anderen geworden ist, weiss ich allerdings nicht…
      Aber dass Takeshi mal einem Journaillisten auf’s Maul gehauen hat, koennte ich mir durchaus vorstellen… ;-)

      • Lt. Wikipedia trennten die sich, weil Kiyoshi Kitanos Humor zu provokant wurde. Aber er hat wohl tatsächlich mal zusammen mit seinen Anhängern eine Zeitungsredaktion überfallen, weil die ein Foto von ihm und einer jungen Frau gedruckt hatten und sie als Kitanos Geliebte bezeichnet hatten. (Quelle auch hier Wikipedia)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wo leben eigentlich welche Ausländer in Japan?

In Japan lebten Stand Ende 2022 ziemlich genau 3 Millionen Ausländer -- das sind 50% mehr als noch im...

Maglev-Shinkansen: Schwindendes Grundwasser führt zu Baustopp

Japan baut mit Hochdruck, wenn auch mit etwas Verspätung, weiterhin an seiner neuesten Shinkansenstrecke - wenn sie fertig ist,...

Japan-Almanach nun als eigenständige Webseite

Vor mehr als 25 Jahren, beziehungsweise im letzten Jahrtausend, klemmte ich mich irgendwann hinter einen Rechner und begann, meine...

Regierung gibt bekannt: Reallöhne fallen nun schon 24 Monate in Folge

Heute veröffentlichte das 厚生kōsei労働rōdō省shō, das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales, seine neue monatliche Statistik zu der Situation von...

Rave for Palestine … echt jetzt?

Der Nahe Osten ist zwar weit entfernt vom Fernen Osten, und Menschen aus jener Region sind in Japan ohnehin...

Expo 2025 in Osaka: Der Stand der Dinge

Es ist nur noch ein knappes Jahr, genauer gesagt 347 Tage, bis zur EXPO 2025 -- diese wird, wie...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you