BlogAlt und Neu beim Schreinfest

Alt und Neu beim Schreinfest

-

Was in Japan immer wieder faszinierend ist, ist die scheinbar mühelose, erstaunlich reibungsfreie Verquickung von alt und neu. Reibungsfrei in dem Sinne, das es kaum jemanden gibt, der sich darüber beschwert. Es gilt allen als normal. Das kann ich alljährlich beim Sommerfest meines „Hausschreins“ feststellen. Der Schrein („jinja“) ist sehr klein und liegt auf einem Hügel versteckt. Ein ganz normaler Schrein, der keinen einzigen Besucher aus der Ferne anziehen würde. Dabei ist er angeblich wohl schon über 850 Jahre alt, aber das hat bei Schreinen ja eine andere Bedeutung als bei Kirchen in Deutschland zum Beispiel – die stehen ja in der Regel ja dann wirklich 850 Jahre lang mehr oder weniger unverändert rum, während Schreine immer wieder erneuert werden. Meistens jedenfalls.
Das örtliche Schreinfest ist beinahe eine Leistungsschau – eine Bühne für Ältere und Jüngere, die dort ihre Künste vorstellen. Um das ganze angenehm zu machen, gibt es auch immer eine Freßmeile (dieses Jahr sogar mit Dönerstand!), Spielzeuge zum Kaufen für die Kleinen und frische Getränke, darunter auch Bier. Eintritt kostet das ganze niemals, und wenn man seit Jahren in der Gegend wohnt, braucht man keine zwei Meter laufen, bis man jemanden trifft, den man kennt.
Auf der Bühne vor dem Schrein geht es dann hoch her: Nach diversen Begrüßungsreden und dem schreineigenen, traditionellen Tanz treten Wadaiko-Gruppen der nahegelegenen Schulen auf (Wadaiko = japanische Trommeln), gefolgt von Hip-Hop-Tanzgruppen, Schulchören und so weiter. Dieses Mal trat gar ein (faszinierend langweiliger) Berufszauberer auf, gefolgt von einer hysterischen Enka-Sängerin (Enka = japanische Schlager) und… das war neu, eine AKB48-ähnlichen Girlband. Nun gut, es waren nur vier, aber die Schiene war die gleiche: Kurze Röcke und Kawaii³ Das Gehopse und Gefiepe kann man mögen, muss man aber nicht. Und siehe da: Die 4 Mädchen aus Kawasaki hatten sogar ihre eigene, sabbernde Fanschar mit dabei, die nach ein paar Liedern richtig aufdrehten.
Laute Hip-Hop-Musik mit entsprechenden Tanzeinlagen im Schrein. Völlig normal, und keiner, die alten Leute schon gar nicht, regt sich über die Musik oder die Mode auf. So läßt es sich doch miteinander leben!

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

2 Kommentare

  1. Hallöchen,
    schön, dass es eine so tolle Vermischung zwischen Alt und Neu gibt. Bei uns in Deutschland wäre das wahrscheinlich gar nicht so einfach möglich ohne dass das Gemecker groß wäre. Aber die Deutschen Meckern halt einfach zu gerne.
    Viele Grüße
    Abigail

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wenn es mit der Logik hapert: Regierung will bis 2031 Luxushotelanlagen in allen 35 Nationalparks errichten

2019, also im letzten Jahr vor der Pandemie, besuchten knapp 32 Millionen Ausländer Japan -- das war ein Rekord,...

Neid auf europäische Verkehrsschilder | Vergriesgramtes Japan?

So, da bin ich also wieder – zurück in Japan, nach einem 12-tägigen, teils berufsbedingten Abstecher nach Irland. Wo...

Japanisch: Die magischen vier Silben

Eine der Besonderheiten der japanischen Sprache ist der enorme Aküfi -- egal was es ist, man versucht auf Teufel...

Neuer Nissan Juke-R mit 600 PS — braucht man den wirklich in Japan?

Jüngst hat der Autobauer Nissan den jüngsten Spross der weltweit bekannten GT-R-Reihe präsentiert: Ein kompakter, gerade mal 4.1 m...

Und weg war die Aussicht

Neulich verschlug es mich mal wieder nach Urayasu -- ein eigentlich relativ unbekannter Ort in der Präfektur Chiba direkt...

Hahajima – die südlichste, spärlich besiedelte Insel gut 1000 km südlich von Tokyo

Auf dieser Insel tief draußen im Pazifik leben keine 500 Menschen – ein weitestgehend naturbelassenes Archipel ... voller Kriegsgerät

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you