Blog25 Millionen Touristen besuchten Japan 2023

25 Millionen Touristen besuchten Japan 2023

-

JNTO, die japanische Tourismusbehörde, veröffentlichte heute die Zahlen für 2023 — demzufolge besuchten im vergangenen Jahr rund 25 Millionen Touristen das Land. 2022, das Jahr, in dem Japan erstmals seit Ausbruch von Corona wieder Touristen zuließ, sah nur 3,8 Millionen Touristen – 2019 hingegen besuchten rund 32 Millionen das Land. Der Unterschied ist schnell erklärt – während 2019 fast 10 Millionen Touristen aus der Volksrepublik China nach Japan reisten, waren es dieses Jahr nur 2,4 Millionen. Kommen die chinesischen Touristen zurück, ist man sofort wieder auf Vor-Corona-Niveau.

Einer der Gründe für die schnelle Erholung ist der schwache Yen – lag er 2019 noch bei unter 110 Yen pro Dollar, so waren es im vergangenen Jahr bis zu 150 Yen. Das macht sehr schnell die gestiegenen Preise für Flugtickets wieder wett, und in der Tat – gab der durchschnittliche Besucher pro Reise im Jahr rund 160’000 Yen aus, so stiegen die Ausgaben in diesem Jahr auf durchschnittlich 212’000 Yen. Das sind gut 1’300 Euro – kein großer Betrag also, aber man muss dabei bedenken, dass viele Touristen, vor allem die aus Ost- und Südostasien – meistens nur für ein paar Tage im Land sind.

Der Tourismus wird damit wieder zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor, vor allem in der japanischen Provinz. Doch er hat auch seine Schattenseiten — aufgrund des günstigen Yen zieht Japan immer mehr Reisende an, die auf sehr schmalem Fuß leben und lediglich ihren Müll hinterlassen. Das wird bei einigen Convenience Stores im Zentrum von Tokyo sichtbar und lässt viele Japaner befürchten, dass sich Japan bald zu einem Billigreiseland entwickelt, während der eigene Lebensstandard eher abnimmt. Mit anderen Worten – der billige Yen und die Touristenmassen kratzen bei einigen gewaltig am Ego, und der eine oder andere wünscht sich die ruhige Zeit während Corona wieder zurück. Für die Touristen selbst wird es natürlich auch nicht einfacher, denn naturgemäß konzentrieren sich die meisten an den gleichen Orten. Hinzu kommt, dass immer mehr fragwürdige Übernachtungen, Restaurants und Geschäfte aus dem Boden sprießen – die Branche zieht etliche Betrüger an sich.

tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

3 Kommentare

  1. .. und ich war einer davon. Juhu! :) Wir waren in Tokyo, Kyoto, Osaka und Hiroshima (hätte ich anders gemacht, wär ich dieses Mal alleine gereist), und muss sagen, dass ich so viel von dem Overtourism nicht gespürt habe… zumindest nicht im Vergleich zu Anfang 2020, zumindest was Menschenmassen angeht. Klar, an der ein oder andern Touristenfalle wars ein wenig voller, aber sonst… weiss nicht. Das mit dem Müll und den Zigarettenstummeln auf dem Boden ist mir auch aufgefallen, und ich kam in Erklärungsnot weil ich ja immer erzählt habe, es sei immer so sauber dort. „Muss an diesem Overtourism liegen“, meinte ich darauf. Tjah, „Das ist nich das Japan, was ich kenne.“ hab ich öfter gesagt … Ich hoffe, es wird wieder.

  2. Also das mit dem Müll in Japan gilt meiner Beobachtung nach auch nur im urbanen Bereichen.
    Was hier im ländlichen Gebiet abseits der größeren Landstraßen an Müllmassen in den Wäldern verklappt wird ist schon irre.
    Da kann man noch so viele mahnende Schilder mit „Kein Müll entsorgen“ aufstellen, bzw. die Schilder gleich hinterherwerfen…
    Da werden Kühlschränke und komplette Autos in den Wäldern und Bergen entsorgt. Von den ganzen Plastikplanen, Düngersäcken, Fischernetzen, Bauschutt usw. ganz zu schweigen. Falls es von dem Landwirt nicht direkt auf dem Feld „wohduftend“ abgefackelt wird…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Warum einfach wenn es auch kompliziert geht? Daiso-Kette entwirft neuen Laden-Rausschmeisser-Song

Man wundert sich über vieles in Japan -- und man gewöhnt sich an so einiges. Zum Beispiel an die...

Ogasawara-Artikel jetzt online | Erlebnis 24-Stunden auf einer japanischen Fähre

Vor zwei Wochen verschlug es mich auf die Ogasawara-Inseln -- diese gehören wie viele andere Inseln südlich von Tokyo...

Chichijima – das exklusive Reiseziel weit entfernt vom Rest des Landes

Dieses exklusive Reiseziel kann nur mit einer 24h-Bootsfahrt erreicht werden und ist nie überlaufen -- es wartet ein subtropisches Paradies!

Tokyo-Gouverneurswahlen: Skandalpartei Tsubasa-no-tō wirft Hut in den Ring

Seit heute ist es amtlich: Die politische Gruppierung つばさTsubasaのno党tō wird bei der Gouverneurswahl von Tokyo am 7. Juli 2024...

Meeresschildkröten auf der Speisekarte – legal? Illegal? Ganz egal?

Die vergangene Woche verbrachte ich auf einer Handvoll kleiner Pazifikinseln rund 1000 Kilometer südlich von Tokyo -- beziehungsweise südlich...

Die komplizierte Welt der altjapanischen Tageszeiten

Wer auch nur ein bisschen Japanisch lernt, stößt beim Lernen der Uhrzeiten schnell auf eine Kuriosität: Die Wörter 午前gozen...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you