Blog"Grüner Frosch" verschwindet aus Shibuya

"Grüner Frosch" verschwindet aus Shibuya

-

2006 stand er plötzlich vor dem Bahnhof: Ein grasgrüner, kugelrunder Eisenbahnwaggon der Tokyu-Linie, wie er zwischen 1954 und 1986 in Tokyo in Betrieb war. Der Waggon war nicht zu übersehen, stand er doch direkt gegenüber der berühmten Hachiko-Statue, dem Treffpunkt schlechthin nicht nur in Shibuya, sondern in ganz Tokyo. In den 14 Jahren diente der alte Waggon als Touristeninformation, und in seiner ganzen Rundheit war er durchaus ein Blickfang.

Damit war heute Schluss – ein grosser Kran hievte den Waggon heute auf einen Laster. Das Gefährt wird nämlich in die Präfektur Akita verfrachtet, nach Odate, dem Geburtsort des Hundes mit dem berühmten Denkmal. Hachiko gehörte nämlich zur Rasse der Akita-Hunde, und der Waggon soll dort nun helfen, Besucher über die Hunderasse und überhaupt ganz Akita zu informieren.

Man könnte natürlich auch ganz bösartig behaupten, dass der Waggon abtransportiert wurde, da man ja vorerst sowieso keine Touristeninformation in Shibuya braucht. Wo keine Touristen, da keine Info. Aber so bösartig denke ich natürlich nicht. Allerdings stelle ich – wie so oft – fest, dass ich wahrscheinlich gar kein brauchbares Foto des Waggons habe, sondern nur dieses hier, in dem man sehen kann, wie der Waggon hinter dem Bahnhofseingang hervorlugt. Dummerweise ist das auch noch eine Schlechtwetteraufnahme.

Shibuya im Regen mit Bahnwaggon (Bildmitte)
Shibuya im Regen mit Bahnwaggon (Bildmitte)
tabibito
tabibitohttps://japan-almanach.de
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei der Tabibitos Blog empfohlen.

1 Kommentar

  1. Danke, daß du im Text (und mit dem Doppel des Fotos) noch mal explizit drauf hingewiesen hast, wo sich der „Frosch“ befindet. Ich hätts sonst nich gesehen ;-)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Wenn es mit der Logik hapert: Regierung will bis 2031 Luxushotelanlagen in allen 35 Nationalparks errichten

2019, also im letzten Jahr vor der Pandemie, besuchten knapp 32 Millionen Ausländer Japan -- das war ein Rekord,...

Neid auf europäische Verkehrsschilder | Vergriesgramtes Japan?

So, da bin ich also wieder – zurück in Japan, nach einem 12-tägigen, teils berufsbedingten Abstecher nach Irland. Wo...

Japanisch: Die magischen vier Silben

Eine der Besonderheiten der japanischen Sprache ist der enorme Aküfi -- egal was es ist, man versucht auf Teufel...

Neuer Nissan Juke-R mit 600 PS — braucht man den wirklich in Japan?

Jüngst hat der Autobauer Nissan den jüngsten Spross der weltweit bekannten GT-R-Reihe präsentiert: Ein kompakter, gerade mal 4.1 m...

Und weg war die Aussicht

Neulich verschlug es mich mal wieder nach Urayasu -- ein eigentlich relativ unbekannter Ort in der Präfektur Chiba direkt...

Hahajima – die südlichste, spärlich besiedelte Insel gut 1000 km südlich von Tokyo

Auf dieser Insel tief draußen im Pazifik leben keine 500 Menschen – ein weitestgehend naturbelassenes Archipel ... voller Kriegsgerät

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you